Eirene Suisse stärkt und unterstützt lokal entwickelte Maßnahmen zur Förderung von Frieden und Menschenrechten durch Austausch und gegenseitiges Lernen. Eirene Suisse stezt seinen Schwerpunkt auf Kooperationen in Form von Personenaustausch und unterstützt so die Aktionen der Kooperationspartner vor Ort, die auf der Basis ihrer Expertise eigene Strategien entwickeln können.

Eirene Suisse konzentriert seine Bemühungen auf die Stärkung von Zivilgesellschaften, die in fragilen oder unbeständigen Kontexten zu finden sind.

Tätigkeitsgebiete

Eirene Suisse ist in Gebieten aktiv, die von Instibilität betroffen sind oder in denen der Frieden und die Mesnchenrechte gefärdet sind.  (instabiles oder « fragiles » Umfeld):

Zentral Amerika: Nicaragua, El Salvador : Nicaragua und El Salvador haben in den letzen Jahrzehnten schlimm unter bewaffneten Kämfen gelitten. Heute prägen witschaftlichen Ungleichheiten, Gewalt in Städten und auf dem Land sowie erzwungene Migration diese Region, die sich bemüht, die verbleibenden ethnischen Minderheiten an der Atlantikküste zu berücksichtigen.

Die Aktivitäten von Eirene Suisse in Zentral Amerika konzentrieren sich auf Nicaragua und El Salvador. Eirene Suisse ist seit etwa dreißig Jahren in Mittelamerika präsent.

Erfahren Sie mehr über die Prioritäten in Zentral America

Region der großen Seen: Ruanda, Demokratische Rebublik Kongo (Nord und Süd-Kivu) et Uganda. Diese Region ist seit mehreren Jahrzehnten Massengewalt ausgesetzt.

Die tiefen Wunden der jüngeren Geschichte machen das Zusammenleben schwierig, zumal die Grundlagen der Krise nicht gelöst sind (Probleme der Regierung, der Identität und der Teilung von Land und Bodenschätzen).

Eirene Suisse ist seit etwa zwanzig Jahren in in dieser Region präsent.

Erfahren Sie mehr über die Prioritäten in der Region der großen Seen…

Haïti: Haïti ist ein Land mit großer materieller Armut und leidet unter einem zersetzten und stark zentralisierten Staat, der das Engagement der Bürger nicht fördert.

Wiederholte Naturkatastrophen (insbesondere das Erdbeben 2010) machen es noch anfälliger.

Das Ausmaß an sozialer Gewalt und extremer Armut ist hoch.
Eirene Suisse ist seit etwa fünfzig Jahren in Haiti präsent.

Erfahren Sie mehr über die Prioritäten in Haiti…

Unsere Arbeitsmethoden

Eirene Suisse ist spezialisiert auf die Zusammenarbeit durch den Austausch von Menschen (siehe Kapitel 4.6). Es ist eine Form der ergänzenden Zusammenarbeit neben der konventionellen finanziellen Unterstützung, die den Vorzug an menschliche Begegnung und gemeinsames Lernen als Hauptantriebskraft für Veränderung und Entwicklung gibt. Seit seiner Gründung hat Eirene Suisse so mehr als 300 freiwillige qualifizierte Helfer aus der Schweiz langfristig zur Unterstützung der Entwicklung dieser lokalen Strukturen ausgesendet, damit Sie Ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellen können.

Andere Formen der Zusammenarbeit werden von Eirene Suisse implementiert: Süd-Nord-Austausch (Bewusstsein in der Schweiz stärken), Süd-Süd-Austausch (Vernetzung), Kurzeinsätze, Zivildienst, Praktika für junge Berufstätige aus der Schweiz, Workshops zu den Themen Austausch und Schulung, Mitarbeiter vor Ort.

Dieses breite Spektrum an Tätigkeiten bietet eine interessante Flexibilität, um die örtlichen Partner je nach Ihren Bedürfnissen zu unterstützen.

Tätigkeitsbereiche

Für Eirene Suisse erfordert die Förderung von Frieden und Menschenrechten, die in ihren operativen Kontexten verwurzelt sind, ein Handeln auf verschiedenen Ebenen. So hat Eirene Suisse fünf Tätigkeitsbereiche festgelegt, um seinen Verpflichtungen bei der Förderung des Friedens und der Menschenrechte nachzukommen. Im vorangegangenen Vierjahresplan wurden zwei bereichsübergreifende Tätigkeitsbereiche (Staatsbürgerschaft ebenso wie “Identität und Migration”) sowie je ein bereichsspezifischer Bereich ausgewählt. In einer Logik der thematischen Konzentration und Anpassung an den jeweiligen Kontext, wurde beschlossen, einen gemeinsamen Tätigkeitsbereich für die drei Bereiche im vierjährigen Plan 2017-2020 zu behalten: denjenigen der Staatsbürgerschaft. Dieses für die Förderung von Frieden und Menschenrechten besonders relevante Tätigkeitsgebiet ist in jedem Einsatzgebiet von Eirene Suisse zu finden und charakterisiert die Besonderheit der Organisation. Der Tätigkeitsbereich ” Kampf gegen die Armut ” befindet sich in Mittelamerika und Haiti, wobei die besonderen Handlungstätigkeiten in jedem Bereich für Mittelamerika ” Vielschichtigkeit von Identitäten und Konflikte ” für Haiti ” Migration ” und für die Großen Seen ” Vorbeugung und Umgang mit Konflikten ” lauten. Alle diese Themen wurden entsprechend der Besonderheiten von Eirene Suisse, seinem Netzwerk und den lokalen Kontexten, entwickelt.

Die thematische Ausrichtung der Eirene Suisse konzentriert sich auf die Förderung des Friedens und der Menschenrechte, als grundlegende Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung. In diesem Sinne fallen die von Eirene Suisse festgelegten Tätigkeitsbereiche unter die United Nations Sustainable Development Goals (SDS) und teilen deren Ideale. Die von Eirene Suisse festgelegten Tätigkeitsbereiche tragen hauptsächlich zur Erlangung der folgenden SDS bei:

SDS 1 : Keine Armut: Armut in all ihren Formen bis 2030 beseitigen. Dazu gehören die gezielte Förderung von Menschen in gefährdeten Situationen, die Verbesserung des Zugangs zu grundlegenden Dienstleistungen und Ressourcen sowie die Unterstützung von Gemeinschaften, die von Konflikten und Klimakatastrophen betroffen sind.

SDS 10: Weniger Ungleichheiten: Einkommensungleichheit ist ein globales Problem, das globale Lösungen erfordern. Dies bedeutet eine bessere Regulierung und Überwachung der Finanzinstitute und -märkte, die Förderung von Entwicklungshilfe und Direktinvestitionen in Regionen mit dem größten Bedarf. Die Erleichterung einer sicheren Migration und Mobilität ist entscheidend, um diese wachsende Kluft zu verringern.

SDS 16: Frieden, Gerechtigkeit und effektive Institutionen: Die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zielen darauf ab, alle Formen von Gewalt deutlich zu reduzieren und mit Regierungen und Gemeinschaften zusammenzuarbeiten, um dauerhafte Lösungen für Konflikte und Unsicherheit zu finden. Die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und die Förderung der Menschenrechte stehen im Mittelpunkt dieses Prozesses, ebenso wie die Reduzierung des illegalen Waffenhandels und die Stärkung der Beteiligung der Entwicklungsländer an den Institutionen der Global Governance[1].

Zusammenarbeit durch Personenaustausch

Zusammenarbeit bei der Entwicklung durch den Austausch von Menschen ist eine Form der Zusammenarbeit, in der interkultureller und zwischenmenschlicher Austausch im Mittelpunkt stehen. CEP (Coopération par échange de personnes = Zusammenarbeit durch den Austausch von Menschen) macht die menschliche Begegnung zu einer treibenden Kraft für Veränderung und Entwicklung, mehr als finanzielle Unterstützung.  Die CEP besteht heute vor allem aus der Zuteilung von Freiwilligen mit anerkannten fachlichen und sozialen Kompetenzen, an Vereinigungen im Süden, die selbst Projekte der Entwicklung und Förderung des Friedens und der Menschenrechte führen. Die Freiwilligen passen sich der Vorgehensweise des Partners an, indem sie sich zur Verfügung stellen und sich dem lokalen Arbeitsteam anschließen. Ziel ist es, einen interprofessionellen Austausch mit lokalen Mitarbeitern durchzuführen und so deren Autonomie, Effektivität und Effizienz durch Unterstützung, Beratung, Begleitung, Kapazitätsaufbau, institutionelle Stärkung, Ausbildung, Werkzeugentwicklung und Vernetzung zu erhöhen. Auch der Süd-Süd- und Süd-Nord-Austausch wird zunehmend ausgebaut. Dieser Austausch nimmt verschiedene Formen an:

Lange Mission : ein/e Freiwillige/r mit Berufserfahrung engagiert sich für zwei bis drei Jahre, um nicht nur die Übertragung und den Austausch von Fähigkeiten zu begünstigen, sondern auch den interkulturellen Austausch, welcher das Herzstück dieser Form der Zusammenarbeit ist. Es geht darum, ein besseres gegenseitiges Verständnis zu fördern und Verbindungen zwischen der Schweiz und dem Gastland aufzubauen.

Kurze Mission : Manchmal hat einer unserer Partner das Bedürfnis nach zeitlich begrenzter Unterstützung, um einen ganz bestimmten Bedarf zu decken. Eirene Suisse kann die Entsendung eines/einer Freiwilligen organisieren, der/die für kurze Zeit im Einsatz bleibt, eventuell im Laufe der Zeit wiederholt, meist in einem sehr speziellen Bereich und für eine bestimmte Aufgabe.

Süd-Nord-Austausch : Wenn man von Austausch spricht, sollte er nicht einseitig sein. Deshalb lädt Eirene Suisse regelmäßig eine/n Mitarbeiter/in eines unserer Partner für einige Wochen in die Schweiz ein. Diese Person bringt ihre Erfahrungen und Fähigkeiten zu uns und hat die Möglichkeit zur Interaktion mit Gleichaltrigen durch Besuche und Treffen. Ein weiteres Ziel ist es, die Kenntnisse über Eirene Suisse und die Schweizer Zusammenarbeit zu vertiefen. Dieser Austausch ist auch eine Gelegenheit, Eirene in der Schweiz bekannt zu machen, insbesondere durch die Medien und Begegnungen mit Persönlichkeiten aus unserem Land.

Süd-Süd-Austausch : Wenn beide Partner in diesem Bereich aktiv sind, kann Eirene Suisse gelegentlich die Kooperationen zwischen ihnen durch Besuche, Seminare und Austausch von Informationen oder Fähigkeiten fördern.

Unterstützung des Personals vor Ort : Eirene Suisse unterstützt manchmal eine/n Mitarbeiter/in eines der Partner, zeitlich befristet zusätzlich zu oder anstelle von langen Missionen. Dies ermöglicht z.B. die Weiterverfolgung eines Projekts nach dem Ausscheiden eines Freiwilligen oder eine Zusatzausbildung zur Stärkung der Qualifikationen einer Person.

Berufspraktikum : Ein junger Mensch, der eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, bekommt für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten Berufserfahrung im Süden. Der Beitrag des/der Praktikanten/in für den südlichen Partner ist eher technischer Natur und kann z. B. aus einer Systematisierung von Erfahrungen oder einer Studie zu einem bestimmten Thema bestehen.

Möchtest du dich freiwillig melden? Gehen Sie auf die Seite “Als Freiwilliger gehen”

Übersetzung ins Deutsche im Rahmen der PerMondo Initiative für ehrenamtliche Übersetzung von Dokumenten und Webseiten für NGOs und nicht profitorientierte Vereine. Leitung: Übersetzungsagentur Mondo Agit. Übersetzerin : Christiane Rückert und Simone Gruhl.